Was ist bloß mit der Inflation los?

[… Aktien, Immobilien und Anleihen feiern fröhliche Rekorde. Sieht man sich jedoch die herkömmliche Inflationsrate an, bewegt sich diese kaum vom Fleck – und wenn, zeigt sie tendenziell nach unten. Wifo-Ökonom Josef Baumgartner führt dafür mehrere Gründe an: Nicht nur erlaubt der technische Fortschritt die Produktion zu niedrigeren Kosten. Auch der Rückgang der Ölpreise – immerhin das Schmiermittel der Weltwirtschaft– führte zu Preissenkungen bei Mineralölprodukten Unterschätztes Wohnen. Doch es gibt noch einen Aspekt, der von Ökonomen in jüngster Zeit immer wieder aufgegriffen wird: Die Untererfassung der Wohnkosten im HVPI, da dort nur Mieten (mit durchschnittlich 6,5 Prozent) einfließen. Wer sich nun wundert, dass die erfassten Preisanstiege bei Nettomieten zuletzt verhalten ausfielen, muss wissen: In den Index werden alle bestehenden Mietverhältnisse miteinbezogen. „Und nicht nur die Neuvermietungen, wo je nach Anspannung des Wohnungsmarktes die Preissteigerungen deutlich höher sind“, so Baumgartner.



Hinzu kommt: „Die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum werden aus der Berechnung ausgeklammert“, sagt Martin Hochstein, Investment-Stratege von Allianz Global Investors. Damit gemeint sind jene Ausgaben, die rund um das Thema Wohnen anfallen, sobald man eine Immobilie sein Eigen nennt. …] Quelle: www.diepresse.com

Investcon Finanzconsulting Expertentipp 
Dieser Artikel ist besonders interessant weil er bestätigt was viele Menschen Tagtäglich spüren!
Während sich der offizielle Inflationsindex kaum vom Fleck
bewegt ist es, ob beim Punsch trinken in der Weihnachtszeit oder alleine nur die Miete
zu zahlen, für viele heute kaum mehr leistbar! 
Dass genau der Faktor „wohnen“ im offiziellen Index kaum eine rolle spielt, hilft aber vielen nicht weiter wenn es darum geht die monatlichen Rechnungen zu begleichen!
Wenn Sie auch im neuen
Jahr 2020 
zu den Gewinnern gehören wollen, insbesondere von diesen Entwicklungen, dann fragen sie unverbindlich unsere staatlichgeprüften BeraterInnen! Sie zeigen Ihnen gerne wie auch Sie schon mit kleinen
Beiträgen in Sachwerte investieren können und dadurch von den
 starken
Preissteigerungen der Immobilien oder Edelmetallen profitieren um wieder (mehr) Geld am Ende des Monats zur Verfügung zu haben! 
Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVEST-CON Berater.
Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.