Schuldenorgie: Wenn Billionen keine Rolle spielen

[… Die Coronakrise setzt in einem Punkt jedenfalls neue Maßstäbe: Bei der Bewältigung der Krisenfolgen ist die Billion zur neuen Standard-Maßeinheit geworden. Und zwar die kontinentaleuropäische Variante, die tausend Milliarden umfasst. Die USA haben heuer in einem einzigen Quartal drei Billionen Dollar an neuen Staatsschulden aufgenommen. Und damit die gesamte Staatsverschuldung in nur drei Monaten um fast 15 Prozent gesteigert. Auch die großen Notenbanken wie etwa die amerikanische Fed oder die EZB kleckern bei ihren Anleihenkaufprogrammen nicht mehr mit bloßen Milliardensummen herum.
Kann das gut gehen? Ungehemmtes „Gelddrucken“ hat in der Geschichte ja fast immer zu Hyperinflation geführt. Und ungehemmtes Staatsausgabenwachstum gilt als Garantie für die nächste Staatsschuldenkrise. …] Quelle: www.diepresse.com

Während viele Länder wie die USA, Griechenland und Italien die Schuldenkrise, mit dem Konkurs einer der größten Investmentbanken der Welt Lehmann Brothersvon 2008 noch nicht verarbeitet haben, kommt mit der Corona Pandemie die nächste gigantische  Schuldenkrise auf unsere Welt zu!

Das ist zum einen sehr Problematisch und zum anderen hat es auch Vorteile!
Die Zinsen, die schon seit dem Jahr 2001 sehr niedrig sind und seit 2008 vor allem auf einem Rekordtief verharren (ähnlich wie in Japan) werden wir wahrscheinlich auch weiterhin nicht ansteigen. 

Für KreditnehmerInnen und Personen die in Sachwerte wie Edelmetalle, Immobilien und auch Aktien investiert haben, ist das ein großer Vorteil!

Allerdings bedeutet das eine weiter steigende Sachwertinflation. Das heißt für die jetzt schon unerschwinglichen Immobilienpreise, ebenfalls ähnlich wie in Japan, ist auch hier eine Steigerung zu erwarten!
Das ist wieder für die Mittelschicht, neben den aktuellen Problematiken wie Kurzarbeit und Rekordarbeitslosigkeit, natürlich nur schwer zu bewältigen!
Denn wenn sich diese Krise erstmal voll auf die Wirtschaft ausgewirkt hat, z. B wie jetzt im Tourismus ganz aktuell bei AUA, Ryanair und vielen anderen, wird es schwierig noch etwas  zu ändern! 
Sollte zusätzlich, wie in dem Artikel erwähnt, eine Hyperinflation wie in Venezuela kommen, wird es für alle die nicht darauf vorbereitet sind, zu einem immensen Problem!





Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVEST-CON Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.