Preisvergleich: Wie viel Wohnraum man für 290.000 Euro bekommt

[…“Selbst Paare, die gut verdienen, brauchen oft Elternteile von beiden Seiten als Bürgen und Laufzeiten über 30 Jahren, um die Finanzierung einer Bank zu erhalten“, führte Spiegelfeld dabei weiter aus.
Auch für Mieter ist es schwieriger geworden. Eine 60 bis 70 Quadratmeter große, durchschnittliche Wohnung kostet nach Zahlen des Immobilienrings in Innsbruck, Salzburg, Bregenz und Wien inklusive Betriebskosten und Mehrwertsteuer rund 1000 Euro im Monat…]  Quelle: diepresse.com
Im europäischen Raum sind die ÖsterreicherInnen, nach wie vor eines der führenden Länder, in Sachen mieten statt kaufen!

Quelle: www.pixabay.com

Das liegt sowohl an den steigenden Mieten, als auch an den inzwischen fast gänzlich unleistbaren Eigentumspreisen in den Ballungsräumen- nicht zum Vorteil der Bevölkerung.

Aber gerade im ländlichen Bereich gibt es momentan Schnäppchen, die selbst weit unter dem Preis  für einen Neubau liegen würden, denn in den letzten 10 Jahren haben auch die Baukosten exorbitante Sprünge gemacht.
Allerdings ist die Situation mit den Krediten, trotz Rekord-Niedrigzinsen in der westlichen Welt sehr komplex und viele Banken verrechnen oft überdurchschnittlich hohe Gebühren die sich natürlich dann, bei einem Anstieg der Zinsen, dramatisch auswirken würden. 


Auch wenn es kurzfristig nicht danach aussieht ist ein Gesamtüberblick über alle Ausgaben, die Ihren Kredit betreffen, sehr wesentlich!  
Vertrauen Sie dabei auf unsere bestausgebildeten und staatlich geprüften Spezialisten, die unabhängig von den banküblichen Spesen, keine zusätzlichen Kosten verrechnen und aufgrund des Vergleichens Ihrer Spesen, üblicherweise einiges an Effektivkosten für Sie einsparen können. 


Fragen Sie noch heute bei uns an! Denn wenn Sie Ihre Traumimmobilie gefunden haben sollten im Optimalfall schon alle Fragen bezüglich Kredit und Eigenkapital, Monate zuvor geklärt sein! Dann ist normalerweise noch einmal eine starke Reduktion Ihrer Kosten möglich!

Und das ist sehr wesentlich, denn aufgrund der stark gestiegen Preise, sehen manche Spezialisten schon wieder die Gefahr einer Immobilienblase! 


Lesen Sie hier mehr: 20 bis 30 Prozent runter? www.n-tv.de 





Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVEST-CON Berater.


Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.