FLASHLIGHT: NEWS AUS DER WIRTSCHAFT

 Rezession
in Europa?
Offensichtlich hat die Rezession in Europa bereits eingesetzt.
Europa fällt immer mehr hinter den USA und den asiatischen Ländern zurück.
Europa erstickt nicht nur an hohen Steuern und Sozialabgaben – auch die
Wirtschaft bedarf einer Erneuerung. Dabei wurde die EU ins Leben gerufen, um
einen Freiraum zu schaffen.
Quelle: www.pixabay.com

Von einer Rezession spricht man, wenn in zwei aufeinander
folgenden Quartalen die Wirtschaft rückläufig ist. In unserem Nachbarland
Deutschland ging die Produktion der PKWs im Jänner 2019 um rund 19 Prozent
zurück. Dieser Rückgang geschah nun zum dritten Mal in Folge. Wenn man bedenkt,
dass die deutsche Automobilbranche eine Schlüsselwirtschaft ist – 21 Prozent
der Wertschöpfung kommen aus dieser Branche, im letzten Jahr wurden rund 331
Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet – dann sind dies kaum rosige Aussichten. Die
starke Konzentration auf China als Exportzielland grenzt an Fahrlässigkeit.
Experten prognostizieren, dass bis 2040 global 55 Prozent aller verkauften
Autos Elektroautos sind. Geht die deutsche Automobilbranche den gleichen Weg
wie seinerzeit die amerikanische Automobilindustrie? 

Während die Chinesen bei der
Automatisierung und Digitalisierung große Fortschritte machen, haben Deutschland
und Österreich beim schnellen Internet noch großen Nachholbedarf. Zudem machen
sich in Europa nationalstaatliche Tendenzen bemerkbar. Der Trend weg von der
Globalisierung hin zum Nationalstaat schwächt Europa insgesamt.
Es ist schwierig, die Zukunft
– geprägt von dramatischen Veränderungen in vielen Branchen, ausgelöst durch die
Digitalisierung, dem Trend zum Umweltschutz verursacht durch die drohende
Klimakatastrophe usw. – zu prognostizieren. 
Für Anleger bedeutet dies,
genau hinzusehen. Wir müssen damit leben, dass kurzfristig Aktienkurse sinken.
Die Geschichte zeigte immer wieder: Schwache werden verschwinden, Starke kommen
zumeist wieder. 
Über Jahrhunderte hinweg
erwiesen sich die rentabelsten Anlagen, als Mix aus Immobilien, Aktien und
Edelmetallen. Disziplin, Zielorientierung und Zeit sind dabei gefordert. Fragen Sie Ihren INVESTCON-Berater. 


INVESTCON setzt auf intensive
Analysen und zielgerichtete Beratung für seine Klienten und Klientinnen, damit Sie
besser und schneller agieren können.
Entdecken Sie mit uns die
spannende Welt der Finanzbranche. 


INVESTCON 
innovativ und kompetent – mit uns können Sie rechnen!

Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVEST-CON Berater.
Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.